Stadt - Natur, Urbannature

Die Naturräume der Stadt – kurz Stadt-Natur – sind essentieller Faktor für die Lebensqualität der Wienerinnen und Wiener.

Du fühlst dich zweigeteilt. Du liebst die Stadt, den Trubel, die Kultur, die Menschen. Du sehnst dich aber auch nach Ruhe, nach Natur, nach frischer Luft. Diese konträren Emotionen müssen aber kein Problem darstellen. Gerade in Wien kannst Du beide Seiten ausleben: den urbanen Weltbürger und den naturverbundenen Abenteurer.



Das ist bestimmt auch ein Grund dafür, dass Wien seit Jahren die lebenswerteste Stadt der Welt ist. Wir sind umschlossen von einem Gürtel malerischer Landschaften. Ein Gürtel, der nicht beengt, sondern vielmehr befreit. Da gibt es die Hügel des Wiener Waldes, die Anhöhen des südlichen Weinviertels, die weiten Fluren des Marchfeldes, die Auenlandschaften entlang der Donau und im Prater sowie die Weinberge im Süden der Stadt. Knapp ein Drittel der Stadtfläche Wiens ist öffentlich zugänglicher Grünraum, das ist ein internationaler Spitzenwert.


Und für jeden Naturliebhaber ein Traum. Aber nicht nur für diejenigen, die diese Räume aktiv erleben, haben sie einen hohen Wert. Denn es profitiert die gesamte Stadt davon. In Anbetracht zunehmender Überhitzung der Innenstädte, kommt den Grünräumen eine wichtige Rolle als „Luftfilter und Klimaanlage“ zu. Dort wird zusätzlicher Sauerstoff freigesetzt, CO2 dagegen wird aus der Luft gefiltert. Feuchtigkeit wird in die Stadtluft eingebracht und deren Zirkulation gefördert. So kann die Stadt als Ganzes gekühlt werden und die Luft gereinigt werden. In Zeiten des Klimawandels wird das immer wichtiger.

Darum müssen wir als BewohnerInnen der Städte dafür Sorge tragen, dass diese Grünflächen trotz zunehmenden Siedlungsdrucks und steigender Mieten erhalten bleiben. Viele werden sagen, hier läge ein Widerspruch: Klimapolitik und Sozialpolitik geht nicht zusammen. Nein. Das geht durchaus. Allerdings braucht es dafür bessere Konzepte, der Markt alleine wird das nicht regeln. Auch in diesem Punkt leben wir Wienerinnen und Wiener im Land der Glückseligkeit. Der soziale Wohnungsbau und der Rahmen städtebaulicher Konzepte ermöglicht den Spagat aus maßvoller, nachhaltiger Flächennutzung und bezahlbarem Wohnraum.


Dafür sollten wir jeden Tag dankbar sein! Wir sollten diese Grünräume wie Perlen behandeln, sie genießen und schützen. Deswegen: "Geht’s raus, passt’s auf und nehmt’s euren Müll mit nach Haus!“